HTL-Wels-Abgänger lukriert für Startup eine halbe Million

„Vereins-Maier“ Mathias ist im Anschluss an Auftritt bei „2 Minuten 2 Millionen“ von Puls4 erfolgreich

Acht Jahre ist es her, dass Mathias Maier an der Abteilung Informationstechnologie der HTL Wels maturierte. Schon während des Masterstudiums „Medientechnik & Design“ an der FH Hagenberg verwirklichte der Programmierer mit Partner Lukas Krainz das Startup „Vereinsplaner“ und lukrierte nun nach einem Auftritt bei der Plus 4 Start-Up-Show „2 Minuten 2 Millionen“ ein Investment von einer halben Million Euro – allerdings nicht von einem interessierten Kommunikationsexperten in der Sendung, sondern später von Hermann Futter, Geschäftsführer der Compass-Gruppe, und der 8eyes GmbH der Runtastic-Gründer mit Christian Kaar.

„Lukas Krainz und Mathias Maier sagen Zettelwirtschaft und organisatorischem Chaos im Vereinswesen den Kampf an“, schreibt der Sender dazu. Hilfreich bei der Entwicklung war natürlich die eigene Tätigkeit als „Vereins-Maier“ bei Feuerwehr und Landjugend.

„So geht Vereinsverwaltung heute“

Die Vereinssoftware, die für Mannschaften, Musikkapellen, Sportvereine, Chöre, Freizeitgruppen & viele mehr zur Verfügung steht, wird bereits von über 4500 Vereinen verwendet und ist unter https://vereinsplaner.at oder via App verfügbar. Alleine in Österreich gibt es mehr als 120.000 Vereine mit über drei Millionen Mitgliedern. Im D-A-CH-Raum sind es mehr als 40 Millionen in 800.000 Vereinen. Mit dem Projekt des “Verbandsplaners”, welches von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit 300.000€ gefördert wurde und gemeinsam mit der FH Hagenberg umgesetzt wird, werden in Zukunft auch komplette Verbände serviciert.

Der Grundstein für diese IT-Karriere wurde jedoch an der HTL Wels gelegt: „Die Ausbildung an der HTL Wels im Zweig Informationstechnologie hat ein breites Fundament gelegt, auf welches ich aufbauen konnte und mir schlussendlich ermöglichte, die Vereinsplaner-Applikation zu entwickeln“, ist Mathias Maier stolz auf seine „schulischen Wurzeln“.

Mit der All-in-One-Softwarelösung schafften es die beiden sogar auf die Forbes-Liste „30 unter 30“ (https://www.forbes.at/person/mathias-maier.html)! Dort verrät Mathias Maier auch ein kleines Geheimnis: Er kocht und backt leidenschaftlich gern!

Fotocredit: Gerry Frank | Puls4