HTL-Wels Logo

Stadt bestätigt: HTL Wels ist klimafit

Wels verleiht der HTL einen der Umweltschutzpreise 2020

„Wels klimafit: Was kann ich/meine Schule dazu beitragen?“: So lautete das Thema des städtischen Umweltschutzpreises 2020. Die Verleihungen an die Preisträger fanden COVID 19-bedingt anders als in den Jahren zuvor einzeln statt.

Einen mit 250 Euro dotierten Preis gewann die HTL Wels, die als Schule mit der größten Photovoltaik-Anlage in ganz Oberösterreich bereits eine Vorreiterrolle in puncto Energieeffizienz einnimmt.

Weitere HTL-Projekte sind Unterstützung bei „Adieu Öl“, wie sieht ein energieautarkes Haus aus, die Integration von „Klimaschutz und Energiewende“ in den Unterricht sowie eine Ladestation für E- Autos wurden seitens der Stadt Wels honoriert.

Weitere Preisträger, die die Dreier-Jury mit Umweltreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber, der städtischen Umwelt- und Klimaschutzbeauftragten Birgitt Wendt und Norbert Rainer vom Klimabündnis Oberösterreich kürten und die vom Stadtsenat einstimmig bestätigt wurden, sind die Volksschule 4 Pernau (Handel-Mazzetti-Straße 20) und die Expositur des Hortes Wimpassing (Dragonerstraße 50) – beide holten sich die mit je 500 Euro dotierten Hauptpreise. Ebenfalls 250 Euro wurden der Umweltmanagementgruppe der Bundeshandelsakademie I Wels (Stelzhamerstraße 20) verliehen.

Zwei Schüler, die elfjährige Anja Beroll und der neunjährige Mika Hochsteiner, bekamen Sachpreise überreicht. Bürgermeister Andreas Rabl und Vizebürgermeisterin Silvia Huber gratulierten allen Preisträgern.

Im Bild der Stadt Wels (v. li.) die städtische Umwelt- und Klimaschutzbeauftragte Birgitt Wendt, Schülerinnen und Schüler 4AHET der Abteilung für Elektrotechnik der HTL Wels, Werkstättenleiter Manfred Lichtenwagner, Norbert Rainer vom Klimabündnis Oberösterreich, HTL-Direktor Bertram Geigl und Umweltreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber.