HTL-Wels Logo

Auszeichnung für Teams der 5AHME & 5BHME an der TU Wien

Für ihre Arbeiten ausgezeichnet wurden mehrere Teams der Abteilung für Mechatronik an der HTL Wels.

Ziel war es, den Prototypen eines kurbelangetriebenen Rollstuhles, genannt K.U.R.T, zu optimieren. Ursprünglich ein Projekt der TU Wien unter Führung von Markus Puchinger, wurde der Entwurf nun als Ausschreibung von HTLs aus ganz Österreich verbessert. Vier Teams der Fachrichtung Mechatronik stellten sich dieser Herausforderung und erzielten Top-Platzierungen für die HTL Wels.

Wie kann man den Rollstuhl möglichst alltagsfreundlich gestalten? Wer schafft es, einen vom Griff aus sperrbaren Freilauf zu entwerfen? Über diese Fragen und noch viele weitere zerbrachen sich die Schüler unter der Leitung von Prof. Werner Reichenfelser den Kopf.

Das Team „TMM Movement“ (Stefan Müller, Elias Matouschek, Alexander Thoth) erreichte den sechsten Platz, die Mannschaft „ARM-Constructions“ (Andreas Kubista, Raphael Skopp, Matthias Preisinger) den fünften Platz und das Team „Die HTLer“ (Faris Jusic, Lukas Hohensinner, Georg Edlinger) erreichte den vierten Platz. Der Entwurf des Soloteams „Pi = e = 3“ von Florian Goiginger wurde von der Jury mit dem zweiten Platz hinter einem Team der HTL Mödling ausgezeichnet.

Die Ideen der teilnehmenden HTL-Teams sind in das endgültige Design des K.U.R.T eingeflossen und durch die TU Wien mit der unterstützenden Firma Otto Bock umgesetzt worden. Der so entstandene Prototyp des neuartigen Rollstuhls wurde im Festsaal der TU Wien auch der Öffentlichkeit präsentiert. Das revolutionäre Rollstuhlantriebskonzept bietet von nun an querschnittgelähmten Personen eine schultergelenksschonende Fortbewegungsmöglichkeit.